Rechentraining

Die Rechenschwäche oder auch Dyskalkulie bezeichnet eine Störung beim Erlernen des Rechnens. Es sind etwa ein Prozent aller Kinder betroffen.

Von einer Dyskalkulie oder Rechenstörung kann unter anderem nur dann gesprochen werden, wenn ein Kind sehr viel schlechtere Leistungen im Rechnen zeigt, als man es von ihm aufgrund seiner allgemeinen Intelligenz und seines Alters erwarten würde. Häufig fällt schon im Vorschulalter auf, dass es den Kindern schwer fällt, Mengen einzuschätzen und zu vergleichen. Das Abzählen von Gegenständen führt immer wieder zu einem anderen Ergebnis oder Zahlen werden übersprungen. Fragen nach „größer“, „kleiner“, „mehr“ oder „weniger“ werden nicht richtig beantwortet.

In der Schule werden später Zehner, Hunderter oder Tausender im Stellenwert vertauscht oder verdreht. Das Rechnen mit Maßeinheiten (Geld, Längen usw.) bereitet große Schwierigkeiten. In der ersten Grundschulklasse fallen Kinder mit Rechenschwäche oft nicht auf, da alle Kinder anfangs übers Zählen zum Ergebnis kommen. Kinder mit Rechenschwäche behalten diese Strategie jedoch bei, was dazu führt, dass sie sowohl langsamer sind als die Klassenkameraden als auch später im Bereich der größeren Zahlen (z.B. 25 + 37) nicht mehr auf die Strategie zurückgreifen können und somit die Aufgabe nicht lösen können. Kindern mit einer Rechenstörung fehlt die Vorstellung davon, dass Zahlen Mengen verkörpern.

Beim Rechnen bereiten besonders die Zehnerübergänge als auch das Wechseln zwischen Rechenarten Problemen. Die Zerlegung von Zahlen oder Umkehraufgaben werden nicht verstanden. Das von uns durchgeführte Rechentraining (angelehnt an das Münchner Rechentraining in Kombination mit weiteren anschaulichen Materialien) hat zunächst die Verbesserung des Kopfrechnens im Bereich der Addition und Subtraktion zum Ziel. Der Zehnerübergang im Zahlenraum bis 20 soll automatisiert werden. Darauf aufbauend werden Rechenstrategien für die übrigen Aufgabentypen vermittelt.

Nach der Bearbeitung der notwendigen Vorübungen lernen die Kinder schrittweise und in einer sinnvollen Reihenfolge verschiedene Aufgabentypen kennen und bearbeiten diese im Rahmen des Rechentrainings.